RSS
 

Posts Tagged ‘rhum kaufen’

Savanna Rum

21 Feb

La Réunion
In diesem Blog- Artikel möchten wir Ihnen den wunderbaren Savanna Rum der Insel La Réunion im Indischen Ozean vorstellen.
Rum hat auf der Insel eine lange Tradition und begann mit der französischen Kolonialisierung. Um im hervorragenden subtropischen Klima Zuckerrohr zu kultivieren, was es zu damaliger Zeit üblich, Sklaven aus Indien oder Afrika anzusiedeln und die schwere Feldarbeit bewerkstelligen zu lassen. Um sich die Arbeit etwas angenehmer zu gestalten, stellten die Sklaven schnell ihre ganz eigene Spirituose her. Diese bestand aus Zuckerrohrsaft sowie wilder Hefe und nannte sich ‚Fangourin‘. Irgendwann wurden auch die Kolonialherren auf diesen ‚Fusel‘ aufmerksam, der ihnen erstaunlich gut schmeckte. Mit der Verschiffung eines Brennkessels nach Réunion wurde dann der Grundstein für Rum wie wir ihn heute kennen gelegt. Das war im Jahr 1704, in den Jahren gewann man immer mehr Erfahrung in der Rum Herstellung, jedoch dauerte es gut ein Jahrtausend bis ins Jahr 1815 bis eine modern Zuckerrohrmühle den Weg auf die Insel fand.
Nachdem in den weiteren Jahren in Europa jedoch zu einem immer größer werdenden Anbau von Zuckerrüben kam ging die Zuckerrohrproduktion auf den kleinen Inseln im Indischen Ozean immer weiter zurück und viele der dort ansässigen Brennereien mussten schließen. Wenige davon existieren auch heute noch.
Zuckerrohrplantagen Heute
Blickt man auch die Wirtschaft und die Geschichte mit der damit verbundenen Kultur der Insel zurück, merkt man sehr schnell und deutlich wie bedeutsam die Zuckerrohr Wirtschaft für die Inselbewohner ist. Auf La Réunion haben es jedoch gleich zwei Zuckerrohrplantagen geschafft, sich in der boomenden Zuckerfabrik zu etablieren. Zum einen ist das die Sucrerie du Gol und zum anderen die Sucrerie de Bois Rouge. Letztere ist verbunden mit der Distillere de Savanna.
Destilerie de Savanna
An der nördlichen Küste der Insel findet man die von Emile Hugot gegründete Destillerie de Savanna. Man hat sich der Herstellung von Rum mit besonders hoher Qualität verschrieben, sodass es ausschließlich Rhum Agricole sowie Grad Aromes Rums gibt. Auf Tradition und Regionalen Anbau wird besonders viel Wert gelegt und auch was das Thema Nachhaltigkeit angeht, ist man bei der Savanna Destillerie ganz vorne mit dabei, denn man erntet auf der Zuckerrohrplantage de Bois Rouge nicht das ganz Jahr über, sondern lediglich im Zeitraum von Juli bis November. In diesem Zeitraum werden täglich bis zu 300 Hektoliter Rum produziert. Ebenfalls hat man sich nicht nur auf eine Herstellweise konzentriert, sondern auch gleich zwei: Rum aus Melasse und Rum aus Zuckerrohrsaft! So ist die Ausbeute aus dem angebauten Zuckerrohr deutlich höher und weniger verschwenderisch.
Anschließend erfolgt die Lagerung. Auch hier überlässt man nicht dem Zufall und hat sich bewusst für Fässer aus Limousin- sowie Alliereiche entschieden.
Savanna Geschmack
Das Sortiment der Brennerei ist ganz allgemein  recht breit gefächert, hier wird sicherlich jeder Fündig werden, egal welche Vorliebe für Rum besteht. Neben Produkten mit hohem Alkoholgehalt finden sich ebenso weiche, weniger Alkoholastige Varianten. Es gibt ebenso tolle Serien und es lässt sich jedes Mal ein ganz neuer Geschmack entdecken der sich aber oftmals irgendwo zwischen charmant, vielseitig und absolut auf den Punkt bewegen.

 

Ein Ausflug nach Italien

29 Apr


Passend zu den ersten länger anhaltenden sonnigen Tagen und dem bevorstehenden Sommer, möchten wir eine kleine Wein- und Spirituosen Destillerie aus Italien vorstellen. Sie stellt Grappa, der Traditionell italienische Tresterbrand sowie diverse andere Schnäpse nach alter friaulischer Tradition her. Wie alles begann und welche Leidenschaft hinter ihren Produkten steckt, erfahren Sie im nachfolgenden Text:

Italien 1943
Als Kenner der Friaulen Landschaft und seinen Gebräuchen gründete der junge Destillateut Bepi Tosolini 1943 im alter von 25 Jahren die Bepi Tosolini Destillerie in der Gemeinde Povoletto. Dies liegt im Nordosten Italiens in direkter Nähe zu den Alpen.
Bepi Tosolini war ein Anhänger seiner Region und dort handwerklich hergestellter Produkte. Auch Grappa zählte zu diesen Regionalen Produkten, damals jedoch aber oftmals ein sehr rustikales und grobes Destillat, welches vor allem für die Arbeiterklasse, die sich keine teuren Spirituosen leisten konnten, aus Resten der Weinherstellung destilliert wurde.
Vom Ehrgeiz ergriffen beschloss Tosolini, aus dem zweitklassigen, billigen ‚Bauernfusel‘ ein besseres, raffinierteres und hochwertigeres Produkt zu kreieren, welches nicht nur die Region besser repräsentiert, sondern auch ein Produkt für ein anspruchsvolleres Publikum sein sollte.


Neue Wege
Damit sich seine Produkte von denen der Konkurrenz abhebten, ließ Bepi eine Dampf Still mit manueller Bedienung installieren, die auch heute noch in der Produktion verwendet wird, um ein delikateres Aroma zu erhalten. Ebenfalls eine Neuerung in der Grappa Herstellung war, das Bepi einen klaren und keinen wie bis dato bekannten trüben Brand produzierte. Dazu verwendete er Eschefässer, anstelle von Eichenfässer, die die Trübung erzeugen und auch den Geschmack beeinflussen.
Die Nähe zu den Alpen macht sich Familie Tosolinie ebenfalls zu nutze. Aus diesem Alpenvorland bezieht die Brennerei ihre hochwertigen Rohstoffe, die für die Produktion der Qualitäts- Spirituosen unverzichtbar sind. Bepi hat sich bereits in den Anfängen der Brennerei ein großes Netzt an vertrauenswürdigen Lieferanten aus dem friaulischen Land aufbauen können, auf die man auch heute noch zurückgreift. Ein weiterer wichtiger Aspekt für die Familie ist es, nur während der Erntezeit zu destillieren und so den ausgewählten Botanicals ausreichen Zeit zur Reife und Regeneration zu geben.
Giovanna, Bepi Tosolinis Ehefrau, war ein weiter wichtiger Aspekt in der erfolgreichen Geschichte der Destillerie. In dem sie Bepi den Rücken frei und die Brennerei am Laufen hielt, war es Bepi möglich durch das Land zu reisen und so seine Spirituosen selbst zu präsentieren und zu verkaufen. Bereits in den 1950er Jahren liefen die Geschäfte so gut, dass es möglich war eine neue Destillerie in Udine zu bauen.
Grappa Agricola
Eins der wohl bekanntesten Produkte der Tosolini Brennerei. Ein fraulischer Grappa bei dem innerhalb von 48 nach dem Zerkleinern die Trester von roten Refosco-, Cabernet sowie Merlottrauben destilliert werden. Geschmacklich zeigen sich Noten von Rosinen und reifen, süßen Beeren.
Grappe Di Vinaccia Vitigni Classici
Diese Grappa Sorten sind Sortenreine Grappa- Spezialitäten. Dabei gibt es fünf verschiedene Rebsortenreine Grappa: Cabernet, Chardonnay, Pinot Grigio, Prosecco sowie Merlot.

Gerade für die anstehende Sommersaison bietet sich jedoch ein Produkt der Tosolini Brennerei besonders an:

Likör Limoncello
Der Limoncello der Tosolini Brennerei unterscheidet sich im Wesentlichen durch seine Natürlichkeit von anderen kommerziellen Produkten. Das Produkt enthält weder künstliche Farbstoffe noch Aroma- oder Konservierungsstoffe.
Für den Limoncello werden nur die besten Zitronen aus Italien verwendet, die Femminello St. Teresa Zitronen oder auch besser bekannt unter dem Namen Sorrento- oder Sfusato Zitronen aus Küstenregion Amalfi. Ausschließlich die Schalen gelber Sommer- sowie grüner Winterzitronen finden im Limoncello Verwendung. Diese werden in neutralem Traubenbrand eingeweicht, um die Ätherischen Öle aus den Zitronenschalen zu lösen. Zum Schluss wird dem Zitronenalkohol für den Ausgleich der Säure noch ein Zuckersirup zugefügt.

Der Klassiker mit einem italienischen Makeover:

Limoncello Margarita
1 EL Zitronenschale
1 EL Salz
60 ml Tequila
60 ml Limoncello
60 ml Zitronensaft
60 ml Limettensaft
2 El Zuckersirup
Sodawasser


Auf einem Teller die Zitronenschalen mit dem Salz mischen. Mit einer Zitronenspalte um den Rand des Glases fahren, welches zum Servieren des Cocktails benutz werden soll und tauchen sie den Glasrand anschließend in das Zitronensalz. Für den Cocktail in einen Shaker Eis und alle weiteren Zutaten bis auf das Sodawasser mixen, in das vorbereitete Glas füllen und mit Sodawasser auffüllen.

 

Deutscher Kornbrand

13 Apr

Das Korn - Alter Deutscher Weinbrand

Das Korn – Alter Deutscher Weinbrand

Liebe Drinkology-Leser,

an welche Spirituose denken Sie, wenn Sie an einen klaren Brand aus Getreide denken? Die meisten Menschen, werden diese Frage wohl mit Wodka beantworten und dies ist auch verständlich, denn dieses häufig aus Russland oder Polen stammende Destillat, ist die meistverkaufte weiße Spirituose in Deutschland.

Neben Wodka ist hierzulande aber noch eine weitere klare Spirituose sehr beliebt: Der Kornbrand!

Kornbrand, welche in Abhängigkeit vom Alkoholgehalt auch als Korn bezeichnet, hat in Deutschland eine lange Tradition. Für die Herstellung von Kornbrand sind Roggen, Weizen, Gerste, Hafer sowie Buchweizen zulässig und seine erste schriftliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1507. Die Stadt Nordhausen verfassten in diesem Jahr einen Beschluss, in welcher die zukünftige Besteuerung von Korn festgelegt war. Noch im 16. Jahrhundert entwickelte sich das Brennen von Korn zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor, was allerdings nicht jedem schmeckte. Insbesondere die Bierbrauer setzten sich gegen die Kornbrand-Konkurrenz zur Wehr, da sich hierdurch das Getreide verteuerte. Read the rest of this entry »

 
 

Von Moutwijn, Korenwijn und Genever

26 Mrz

Zuidam Korenwijn

Zuidam Korenwijn

Liebe Drinkology-Lesern,

denkt man im Bezug auf Spirituosen an Schottland, Frankreich oder Russland, dann denkt man an Whisky, Cognac und Wodka. Diese Spirituosen sind überregional bekannt und gelten als eine Art Aushängeschild für die jeweilige Nation. Neben diesen „großen“ Spirituosen, gibt es jedoch auch Destillate die in ihren Heimatländern zwar äußerst beliebt sind, außerhalb dieser aber wenig Beachtung finden. Dazu zählt beispielsweise der Genever, welchen man zweifelsohne als die Nationalspirituose von unserem Nachbarland den Niederlanden bezeichnen kann. Wie auch das Wort Gin leitet sich der Name dieses klassischen niederländischen Erzeugnisses (Genever bzw. Jenever) vom französischen Genièvre bzw. von lateinischen Juniperus = Wachholder (italienisch: Ginipero) ab.

Genever gilt als einer der ältesten Spirituosen der Welt und dementsprechend vielfältig sind auch die unterschiedlichen Stilistiken, die diese Spirituosenkategorie auszeichnet. Gerne möchten wir ihnen daher den Genever und die mit ihn verwandten Produkte in diesem Blogbeitrag näherbringen.

Die Geschichte des Genevers reicht bis weit ins 17. Jahrhundert zurück. Das erste Rezept für mit Wachholder versetztem Alkohol stammt von dem deutschstämmigen Arzt Dr. Franciscus de la Boe, welcher auch als Dr. Sylvius bekannt war und von der heilenden Wirkung des Wacholders, dem er insbesondere eine stärkende Wirkung auf die Funktion von Niere und Blase zuschrieb, überzeugt war. Das Grundrezept von Dr. Dr. Franciscus de la Boe wurden in den folgenden Jahren und Jahrzehnten von vielen Brennmeistern und Medizinern aufgegriffen und durch den Zusatz von weiteren Kräutern und Gewürzen ergänzt. Ob diese „Verfeinerung“ dabei aus medizinischen Gründen oder schlicht zur Überdeckung der zu der damaligen Zeit oft noch sehr scharfen alkoholische Noten diente, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit klären. Fakt ist allerdings, dass aus den damaligen Rezepten der heutige Genever hervorgegangen ist. Nach England gelangte das Genever-Rezept vermutlich durch Wilhelm III. von Oranien-Nassau der 1689 den englischen Thron bestieg und britische Soldaten, die die Holländer im Holländisch-Spanischen Krieg unterstützten. Das für sie komplizierte Wort Genever kürzten die Engländer ab, wodurch der Gin geboren war. Read the rest of this entry »

 

Von Whiskey und Korsetts

23 Aug

Ein guter amerikanischer Whiskey und ein Korsett haben nicht unbedingt viel gemeinsam. Zumindest dann nicht, wenn man noch nicht mit der Geschichte der Journeyman Distillery aus Three Oaks, Michigan aus den USA vertraut ist. Diese ist nämlich in dem ehemaligen Fabrikgebäude der EK Warren Featherbone Factory beheimatet, welche – sie ahnen es schon – Korsetts hergestellt hat.

Korsetts waren bis Anfang des 20. Jahrhunderts ein gängiges Kleidungsstück und sollten den weiblichen, und während des Dandytums auch den männlichen, Oberkörper der jeweils geltenden Modelinie anpassen. Lange Zeit waren Walknochen beziehungswiese Fischbein eine der wichtigsten Materialien zur Herstellung von Korsetts, da diese gleichzeitig steif und flexibel waren und sich so der Form des Körpers anpassen konnten und dennoch den richtigen Halt gewährleisteten. Da die Versorgung mit beiden Materialien nur durch intensiven Walfang gewährleistet werden konnte, waren sie entsprechend teuer und selten. Des Weiteren waren sie wohl auch eher unangenehm zu tragen. Die EK Warren Featherbone Factory spezialisierte sich deshalb auf die Herstellung von Korsetts mit Federkielen. Jenes Mittelstück der Feder war einfacher zu beschaffen und zudem vom Gewicht deutlich leichter. Dieses Geschäftsmodell sollte Erfolg haben und die EK Warren Featherbone Factory entwickelte sich zu einem der bedeutendsten amerikanischen Korsett-Hersteller. Die hohen Absatzzahlen spülten entsprechenden Umsatz in die Kassen der Firma und der Besitzer, welche einen Teil des Geldes auch in edle Materialien für die Fabrikhalle investierten. So ist beispielsweise der Boden der Halle mit hochwertigem Ahornholz ausgestattet. Als die Frauenbewegung zwischen 1913-15 begann stärker zu werden und der folgende erste Weltkrieg für eine sprunghaft zunehmende Berufstätigkeit von Frauen sorgte, geriet das Korsett mehr oder weniger schlagartig aus der Mode und auch die EK Warren Featherbone Factory musste letztendlich ihre Pforten schließen. Was zurück blieb ist das wundervolle Fabrikgebäude, welches teilweise an ein Museum erinnert. Dass es eigentlich eine Schande ist, so ein Gebäude leer stehen zu lassen erkannten auch die Gründer der Journeyman Distillery und errichteten ihre Destillerie in den ehemaligen Fabrikhallen. Read the rest of this entry »

 
 

Bisquit Cognac – Französische Destillierkunst in Perfektion

26 Jul

Bisquit CognacBisquit Dubouché et Cie so lautet der volle Name des berühmten Cognac-Hauses aus der Gemeinde Jarnac im Département Charente. Bisquit liegt somit mitten in der berühmten Cognac Region und kann hier auf eine lange Geschichte zurückblicken. Der im Jahr 1692 geborene Jacques Bisquit war das erste Mitglied der Familie, welches sich in der Region niederließ, sich selbst allerdings noch nicht der Herstellung von Cognac, sondern der Landwirtschaft widmete.

Dies machte erst Alexandre Bisquit welcher im Jahr 1819, im zarten Alter von 20 Jahren, das Cognac Haus Bisquit gründete. Alexandre Bisquit war von Beginn an ein leidenschaftlicher Unternehmer, der bereits in seinen jungen Jahren sehr global dachte und seinen Cognac als Spirituose für die ganze Welt sah. Er unternahm daher weite Reisen um sein Produkt auch auf anderen Kontinenten bekannt zu machen und schaffte es diesen neben Europa auch in Asien, Afrika und Amerika fest zu etablieren. Dabei war es ihm stets wichtig, die Dinge nicht zu überstürzen. Er war der Überzeugung, dass nicht nur ein guter Cognac, sondern auch eine Firma Zeit braucht um sich richtig zu entwickeln. Read the rest of this entry »

 
 

Skin Gin – Unique, Extraordinary, Mindblowing

12 Jul

Skin GinSüdwestlich von Hamburg an der Elbe – Dort beginnt das Alte Land. Das Alte Land ist das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Deutschlands und ist landschaftlich sowie kulturell eine der schönsten Regionen im Norden Deutschlands. Kein Wunder also, dass der dänische Kaufmann Martin Jensen und Mathias Rüsch, ein Designer aus Hamburg, sich dort pudelwohl fühlen. Die beiden Unternehmer hatten gemeinsam den Traum einen eigenen Gin in dieser Region zu entwickeln und wie es so üblich ist im Norden wird nicht lange geschnackt, sondern die Idee in die Tat umgesetzt. Das Ergebnis ist der Skin Gin. Ein Gin der sich sowohl geschmacklich als auch optisch deutlich von anderen auf dem deutschen Markt erhältlichen Gin-Sorten abhebt.

Was aber macht den Skin Gin so besonders? Dies ist auf der einen Seite seine besondere Herstellung. Denn der Skin Gin wird nicht in einem Aufwasch, sondern in mehreren aufwendigen Schritten destilliert. Bevor es aber an die Destillation geht, mussten Jensen und Rüsch sich erst einmal überlegen welchen Geschmack sie ihrem Gin geben wollten. Im Gegensatz zu vielen anderen Produzenten entschieden sie sich glücklicherweise dafür nur eine überschaubare Anzahl von Kräutern und Gewürzen, sogenannte Botanicals, zu verwenden. Dies lässt den Gin nachher im Geschmack deutlich differenzierter wirken und die einzelnen Botanicals lassen sich gut einzeln wahrnehmen. Nun aber zur Destillation: Diese erfolgt bei Skin Gin wie bereits erwähnt mehrstufig. So wird zuerst ein Destillat mit den beiden Hauptgeschmackskomponenten Marokkanische Minze und Wacholder destilliert. Anschließend werden die weiteren Botanicals in einem separaten Schritt gebrannt. Dabei handelt es sich um Vietnamesischem Koriander sowie die Schalen von roter Grapefruit, Orange, Zitrone und Limette. Read the rest of this entry »