RSS
 

Archive for the ‘Themenreise’ Category

Santiago de Cuba Rum

16 Mrz

Santiago de Cuba – die Wiege des kubanischen Rum’s
Im warmen Südosten der Insel Kuba, direkt am Naturhafen gelegen, befindet sich die ehemalige Hauptstadt der Insel. Durch die 1529 entdeckten Kupferminen erlangte die Stadt damals einiges an Reichtum und Bedeutung. Aber bereit 30 Jahre später, verlegte man die Hauptstadt in das damals ebenfalls sehr florierende, aber knapp 900 km entfernte Havanna und Santiago de Cuba verlor an Bedeutung.
Erst zum Ende des 18. Jahrhunderts erlangte die Stadt durch französische Einwanderer, die vor der Sklaverei auf Haiti geflohen waren, neue ökonomische Anreize. Es handelte sich bei den Einwanderern hauptsächlich um Zucker- sowie Kaffeefarmer, die ein ausgeprägtes Wissen um den Anbau beider Produkte mitbrachten. Schnell entwickelte sich Santiago de Cuba wieder zu einem der wichtigsten Anlaufpunkte für Sklavenschiffe aus Westafrika.
Der Spanier Facundo Barcadi wittere seine Chance, hier mit einer Rum Fabrik Fuß zu fassen und wie jeder weiß, lag er damit goldrichtig. Innerhalb kürzester Zeit wurde Barcadi Rum zu einem weltweit gefragten Exportprodukt.

Rum seit Ende des 17. Jahrhunderts
Die Ursprüngliche Form von Rum hat mit den Produkten, die wir heute kennen, nichts mehr zu tun. Damals war es ein Zufallsprodukt, das bei der Gärung von Melasse ein Destillat entstand. Ohne Alterung und man vermutet mit vollem Alkoholgehalt, wurde der damalige ‚Rum‘ konsumiert. Erst zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt, Mitte des 19. Jahrhunderts, gelang es Brennmeistern aus von Santiago de Cuba diesen Zuckerbrand mit einem ausgeklügelten Destillationsverfahren, heute bekannt als Kolonnen, einen süßeren und feiner schmeckenden Brand zu bekommen. Die offiziell erste Destillerie Kubas war Ron S.A., die 1862 mit der Produktion und Vermarktung ihres raffinierten Rums begannen. Santiago de Cuba Rum wird heute noch in der ältesten Destillerie hergestellt, gelagert sowie abgefüllt.
In der von den Kubanern selbst liebevoll genannten ‚Kathedrale des Rums‘ werden Santiago de Cuba Rums in kontinuierlichem Destillationsverfahren aus vergorener Melasse hergestellt und die Reifephasen finden im noch heute sehr gut erhaltenen Keller des Don Pancho Lagerhauses statt.

Den Geschmack der kubanischen Tradition
Extra Anejo 12 Jahre
Schon Fidel Castro soll ein Liebhaber des Santiago de Cuba Extra Anejo 12 Jahre Rum gewesen sein.
Er ist sehr mild und steht für fruchtigen Genuss. Süße und Würze sind super ausbalanciert, so ist er sehr weich im Geschmack.
Anejo Rum
Der jüngere Buder des 12- jährigen brauch sich keinesfalls verstecken. Er glänzt mit Aromen von Vanille, Toffee und dunkler Schokolade. Als Beiklang erinnert es teilweise an Noten von Tabak, was eine deutliche kubanische Note verkörpert.
Blanca Rum
Auch einen weißen Rum präsentiert die Destillerie. Hier bekommt man einen ausgewogenen und klaren Geschmack geboten. Ein Hauch Vanille und Zitrus sind die dominantesten Aromen.

 

Absinth – nicht nur von der Bar Szene wieder neu entdeckt!

21 Jan

Absinth – Eine faszinierende Spirituose
Und das nicht nur wegen seiner einprägsamen, giftig wirkenden Farbe. Seit jeher löst die gelblich- grüne Spirituose Faszination aus. Aber was genau ist es, was sie so interessant macht? In diesem Blog- Artikel möchten wir Ihnen die einst verbannte Kräuter- Spirituose etwas näherbringen und Ihr Interesse wecken.

Bekanntwerden von Absinth
Bereits um das 18. Jahrhundert rum wurde Absinth erstmals in Val de Travers, heute das Schweizer Kanton Neuenburg, als Heilmittel hergestellt und wird seit jeher vor allem in der Schweiz sowie in Frankreich hergestellt. Vor Beginn des 20. Jahrhunderts war Absinth in aller Munde und traditionell mit Wasser vermischt als die Spirituose schlecht hin erlangte sie vor allem in Frankreich große Beliebtheit. Sie war dort als ‚La fée verte‘ – zu Deutsch ‚Grüne Fee‘ bekannt und Mitte des 19. Jahrhunderts existierte die sogenannte ‚Heure verte‘ die ‚Grüne Stunde‘. In der Zeit wischen 5 und 7 Uhr am Abend galt das Trinken von Absinth als absoluter Trend. Gerade in der Künstlerszene und bei bekannten Literaten war die Kultspirituose sehr beliebt.
Einige der bekanntesten Absinth Liebhaber der damaligen Zeit waren neben Charles Baudelaire auch Vincent van Gogh, Ernest Hemingway oder Ocsar Wilde.

Die Wirkung von Absinth
So schnell es als Kultgetränk berühmt geworden war und weltweit verbreitet wurde, so schnell erlangte es auch den Ruf, eine Droge zu sein von der man abhängig würde. Auch schwerwiegende Gesundheitliche Schäden sagt man ihr zu dieser Zeit wegen des Thujon Gehalts nach. Die damals noch recht unerforschten Thujone sind Nervengifte die, und das wusste man zu damaligen Zeiten eben noch nicht, nur in höheren Dosierungen Verwirrtheit und sogar epileptische Krämpfe verursachen können. So war das Getränk also von 1915 bis fast zur Jahrhundertwende 1991 in vielen europäischen Ländern sowie der USA verboten. Heute weiß man eben, dass eine solch dramatische Schädigung der Gesundheit nicht durch Absinth direkt zustande kam, sondern dies schlichtweg auf die schlechte Qualität von Spirituosen in der damaligen Zeit sowie auf den übertriebenen Alkoholkonsum zurückzuführen war. Eine berauschende Wirkung wird also nicht durch das enthaltene Thujon im Wermut ausgelöst. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass Absinth grundsätzlich immer mit einem sehr hohen Alkoholgehalt produziert wird. Das Minimum liegt hier bei um die 55- 60 %vol. was so die üblichen Abfüllungen sind. Einige Produzenten setzten jedoch auf einen sehr viel höheren Alkoholgehalt von um die 80%vol.
Nach diesen neusten, modernen Studien wurde Absinth 1998 in den aller meisten europäischen Ländern wieder erlaubt.

Geschmackliche Zuordnung
Zuerst sollte geklärt werden, in welchen Bereich sich Absinth eigentlich einordnen lässt. Ab bestes lässt es sich als Wermutähnliche – Spirituose beschreiben. Dabei enthält sich aber deutlich mehr und ausschlaggebende Kräuter als ein eigentlicher Wermut. Zu diesen Kräutern und Gewürzen zählen sowohl Fenchel und Anis, welches hier deutlich an Lakritz erinnert. Aber wie auch bei anderen Spirituosen sind der Zugabe von Kräutern und Gewürzen hier keine Grenzen gesetzt. So gibt es Absinth mit den unterschiedlichsten Aromastoffen wie Koriander, Muskat oder Kalmus. Hauptbestandteile sind jedoch immer Wermut Anis und Fenchel.


Trinkrituale
Bis heute existieren die verschiedensten Trinkrituale für Absinth. Eine der bekanntesten dabei ist die tschechische Trinkweise oder auch unter Kennern das ‚Feuerritual‘ genannt. Hierbei wird der Absinth vor dem Verzehr angezündet. Um dieses Ritual zu zelebrieren, benötigt man ein Glas mit einem Gemisch aus Absinth und Eiswasser. Hier gilt ein übliches Mischungsverhältnis von 1:3, wer es nicht ganz so stark mag liegt mit 1:5 gut. Nun gibt man je nach Geschmack ein bis zwei Stück Würfelzucker auf einen speziellen Absinthlöffel. Der Zucker wird nun angezündet, karamellisiert und wird flüssig. Jetzt wird die Flamme gelöscht und der Löffel in das mit Absinth befüllte Glas gegeben.
Das französische Trinkritual hingegen ist etwas anders. Hier benötigt ihr wieder den speziellen Absinthlöffel. Legt ihn auf das Glas und darauf wieder nach Geschmack ein bis zwei Zuckerwürfel. Nun lasst ihr langsam 2-4 cl Absinth über den Zucker ins Glas laufen. Anschließend füllt ihr das Glas mit Eiswasser auf, welches ihr ebenfalls ganz langsam über den Zucker gießt, sodass sich dieser auflöst. Dabei opalisiert (also trübt) sich der Absinth.

Deutsche Produkte
Die Absinth Marke TABU von Felix Rauter ist das erste deutsche Unternehmen, welches sich nach dem Absinthverbot wieder auf dem Mark etablieren konnte. Man hat sich dabei auf die Herstellung nach Jahrhunderte alter Rezepturen und die Verwendung ausschließlich Natürlicher Zutaten berufen.
Weitere Top Marken, die für Absinth von sehr hoher Qualität stehen sind Eichelberger, Neuzeller sowie der Corvus Absinthe

 

Weichnachtsschinken mit Senf- Whisky- Marinade

28 Nov



Passend zum Beginn der Weihnachtszeit möchten wir euch in diesem Artikel ein tolles Rezept zum nach kochen näherbringen. Denn auch mit Rum, Whisky und Co. kann man besondere Spezialitäten zaubern. Also, was würde da besser passen, als zwei richtige ‚Männerprodukte‘ zu vereinen?
Whisky und einen fantastischen Krustenbraten! Der Weihnachtsschinken ist besonders in Amerika ein absoluter Klassiker in der Weihnachtszeit.

Die Zubereitung dieses Bratens benötig einen Tag Vorlaufzeit, damit die Marinade gut in das Fleisch einziehen kann, das solltet ihr also bei euer Weihnachtsdinner Planung mit beachten!

Hier das Rezept und die Anleitung für euch:
Ergibt in etwa 6 Portionen
1,8 kg frischen Krustenbraten
100 g Löwensenf, extra Scharf
200 ml Whisky eurer Wahl (ob ihr hier zu einem teuren oder billigen oder gar zu eurem Lieblingswhisky greift bleibt ganz euch überlassen)
3 EL brauner Zucker
½ TL Salz
Zubereitung:

1. Zu beginn solltet ihr das Fleisch vorbereiten. Das heißt, abwaschen, abtupfen und parieren (also von unerwünschten Sehnen etc. befreien. Die Kruste wird rautenförmig bis kurz vom Fleisch eingeschnitten.

2. Nun kocht ihr die Marinade. Dazu werden der Senf, Whisky, brauner Zucker und Salz in einem Topf oder einer Pfanne erhitz und zum Kochen gebracht. Die Marinade ist fertig, wenn sie etwas dickflüssig eingekocht ist. Anschließend lasst ihr diese etwas abkühlen. Mit ca. 1/3 der abgekühlten Marinade wird nun der Schinken großzügig bepinselt. Ihr solltet gut 2/3 der Marinade zurückbehalten, damit wird während der Backzeit der Braten erneut bepinselt, außerdem eignet sie sich auch bestens als Grundlade für eine Soße. Nun den Schinken über Nacht abgedeckt im Kühlschrank lagern.

3. Am nächsten Tag den Schinken etwa eine Stunde vor dem Backen aus der Kühlung nehmen, damit das Fleisch auf Raumtemperatur kommt. Den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze aufheizen.
4. Ein Blech mit Backpapier vorbereiten, auf die unterste Schiene schieben und darüber das Gitterrost schieben. Den Weihnachtsschinken auf dem Rost platzieren und 20 Minuten backen. Jetzt benötigt ihr ein weiteres Drittel der Marinade, um den Braten erneut mit der Marinade zu bepinseln. Diesen Vorgang nach weiteren 20 Minuten wiederholen.
5. Der Braten sollte für mindestens zwei bis zweieinhalb Stunden im Ofen sitzen. Wird die Kruste in dieser Zeit zu dunkel, könnt ihr diese einfach mit einem Stück Aluminiumfolie abdecken. Wer ein Fleischthermometer zur Hand hat, kann diese hier gerne benutzen. Der Braten sollte eine Kerntemperatur von 72 °C haben.
8. Wer noch eine etwas knusprigere Kruste mag, kann ca. 10 Minuten vor Ende der Backzeit den Ofen auf Grillfunktion umstellen.
9. Den Weihnachtsschinken herausnehmen und in Scheiben schneide.
10. Für eine leckere Soße nun die Restliche Marinade mit 250 ml Wasser erhitzen. Etwas von der vom Schinken runtergelaufenen Marinade aus dem Backofen dazu geben. Wer nicht so affin im Soßen Herstellen ist, kann nun einfach ein Päckchen Bratensoße einrühren.
Wer nicht so ein Freund von Fertigsoßen ist, dem ist an dieser Stelle keine Grenze gesetzt. Wer mag kann noch ein Pinnchen Whisky zur Soße gebe, aber auch ein Löffel Preiselbeeren verfeinert an dieser Stelle die Soße. Abbinden kann man das ganze mit etwas in Wasser aufgelöster Maisstärke.

Dazu passen am besten Kartoffel- Maronenpüree und Speckbohnen.

Wir wünschen allen Lesern des Drinkology Blogs eine besinnliche Adventszeit!

 

The Bitter Truth Olive & Tonic

04 Feb

The Bitter Truth Cocktail Bitters
Getränkekategorien gibt es auf dem Markt ja wohl viele. Da gäbe es Wein, Bier, Limonaden oder Cocktails. Und dann wiederrum gibt es z.B. in der Kategorie Cocktails auch noch viel weitere Unterkategorien wie Fizzes,Toddies oder Sours. Was den ursprünglichen Cocktail an sich jedoch von Zizzes und Co. im wesentlichen unterscheide, ist die Zugabe von Cocktails Bitters, einer Alkoholischen Würzzutat die jedem Cocktail das gewisse Etwas verleiht.
Mit den Jahren und nach der Prohibition gerieten diese jedoch mehr und mehr in Vergessenheit. In den letzten Jahren jedoch und vor allem durch eine deutsche Firma, ‚The Bitter Truth‘ kommen die Cocktail Bitter wieder immer mehr in die Cocktailbars zurück.
Um noch mehr über die Geschichte von Cocktail Bitters und The Bitter Truth zu erfahren, lesen Sie einen unser vergangenen Artikeln:
/the-bitter-truth-bogarts-bitters/ Read the rest of this entry »

 

Demerara Rum – Woods Old Navy Rum

23 Jan

Guyana
Wie viele Rum’s stammt auch der Woods Old Navy Rum aus der Diamond Distillery von einer Karibischen Insel. Dabei hat diese Insel nicht sehr viel mit dem karibischen Flair zu tun, an das so manch einer beim Gedanken an Karibik und Urlaub denkt. Es gibt hier keine eindrucksvollen Korallenstrände und ebenfalls keine Brandung. Guyana ist geprägt von einem Netz von Kanälen und von kaffeebraunen Flüssen.
Guyana liegt an der Ostküste des nördlichen Südamerikas, ist immer unabhängig geblieben und versteht sich so als karibisch, ebenso aber auch sehr ostindisch sowie afrikanisch. Außerdem hat man sich hier den kolonialen Lebensstil beibehalten. Obwohl bereits 1650 entlang der gleichnamigen Flüsse Essequibo, Demerara und Berbice Territorien von den Holländern errichten wurden, wurde Rum dort erst hergestellt, als die Engländer einige Jahrzehnte später die Insel entdeckten. Read the rest of this entry »

 

Tenü – Finnischer Premium Gin

06 Dez

Tenu Gin – Geist des Waldes
Ursprünglich wurde dieser wirklich besondere Gin von einer finnischen Bruderschaft von Mönchen Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelt. Sie brachten als Kreuzfahrer das Destillieren von Arabien nach Europa.
Sie hatten Zugang zur fast unberührten finnischen Taiga um dort die außergewöhnlichen Zutaten für ihren Gin zu sammeln, daher wird der Tenü Gin auch mit dem Titel ‚Geist des Waldes‘ beworben. In ihrem Kloster Destillierten sie dann mit viel Leidenschaft und Hingabe die Botanicals zum Tenu Gin. Auch heute noch wird der Gin in der renommierten Valamo Monastery Distillery in Heinävesi, Finnland von einem Experten Team produziert sowie abgefüllt. Neben den besonderen Botanicals  wird ebenfalls reinstes Quellwasser als Grundlage für den Tenü Gin verwendet. Read the rest of this entry »

 

Weihnachtsbäckerei Teil 2 – Whiskystollen

02 Dez

Wie im letzten Blog- Artikel bereits erwähnt, widmen wir uns im Dezember Artikel noch einmal der Kunst des Backens mit Spirituosen. So möchten wir euch ein Rezept für den etwas anderen Stollen näherbringen. Stollen, oh Gott!!! Genau das wird sich jetzt wohl der ein oder andere Denken. So schwer ist das gar nicht und um die ganze Sache zuhause noch etwas zu vereinfachen:
Wir haben uns für Stollenkonfekt entschieden. Wahlweise könnt ihr dieses Rezept aber auch für einen ganzen Stollen nutzen. Dafür Teil ihr dann einfach keine kleinen Stücke ab, sondern formt einen Stollen. Diesen dann entweder frei auf einem Backblech, oder wer hat, natürlich noch besser in einer Stollenform backen. Read the rest of this entry »