RSS
 

Posts Tagged ‘whisky’

Ein paar interessante und außergewöhnliche Fakten aus dem Reich der alkoholischen Getränke

30 Mrz

Wussten Sie eigentlich, dass …?

Absinth

  • ein Schuss der grünen Fee in jede echte Bouillabaisse gehört?

Arrak

  • die aus Palmzuckersaft und vergorener Reismaische gewonnene Spirituose in keinem Dresdner Stollen fehlen darf?

Bier

  • das erste Dosenbier 1935 in den Handel gebracht wurde? Die amerikanische Brauerei Gottfried Krueger Brewing Company füllte damals ein cream ale in Dosen aus dickem Weißblech ab. Da die ersten Bierdosen noch keinen integrierten Verschluss enthielten, mussten diese mit einem Hebelwerkzeug (dem sogenannten Wagenheber) aufgestochen werden. Die uns bekannte Aufreißlasche wurde erst 1973 eingeführt und ebnete den Erfolg des Dosenbieres.

Black Velvet

  • Barflys ist der Champagner-Drink „Black Velvet“ nur allzu bekannt. Bei diesem außergewöhnlichen Drink wird Guinness mit Champagner aufgegossen. Die wenigsten wissen jedoch um die Entstehungsgeschichte des Drinks: Als 1861 der britische Prinzgemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha verstarb, trauerte das Volk um den Ehemann von Queen Victoria. Als Trauergetränk wurde damals sowohl von der normalen Bevölkerung als auch von den Royals Guinness getrunken, da dessen tiefschwarze Farbe die Trauer zum Ausdruck bringen sollte. Um der High Society den Genuss des geliebten Champagners trotzdem nicht zu verwehren,  kreierte der Barkeeper des „Brook’s Club“  den maskierten Drink.

Caipirinha

  • die Caipirinha ursprünglich zur Prophylaxe gegen die spanische Grippe erfunden wurde?

Champagner

  • mittlerweile ist bekannt, dass man eine Champagner-Flasche mit einem Säbel öffnen kann. Aber wussten Sie, dass diese Art des Öffnens und der beliebte Ausruf „Sabrer le Champagne!“ („Säbeln wir den Champagner“) ursprünglich von Napoleons Offizieren erfunden wurde?

Edeldestillate

  • für eine Flasche Williamsbrand, je nach Qualität, bis zu 15 kg Früchte benötigt werden?

Kräuterbitter

  • Jägermeister der erste Trikotsponsor einer deutschen Fußballmannschaft war?

Mocktail

  • es sich um eine scherzhafte Wortschöpfung aus den Worten „Cocktail“ und dem englischen Wort „to mock“ („nachahmen; vortäuschen“) handelt? Mit Mocktails werden seit den 1960er Jahren alkoholfreie Cocktails bezeichnet.

Noilly Prat

  • es ist kein Geheimnis mehr, dass der beliebte französische Wermut neben Cocktails auch gerne in der Küche verwendet wird. Wussten Sie jedoch um seine Vielseitigkeit in eben jener? So kann Noilly Prat nicht nur helle Saucen, Suppen, Eintöpfe und Fischgerichte verfeinern, sondern wird von vielen Gourmets auch bei der Zubereitung des beliebten Coq au Vins verwendet.

Rum

  • von 1655 bis 1970 jeder Seemann der Royal Navy eine tägliche Portion Rum erhielt? Ursprünglich wurde pro Mann und Tag ein Pint (ca. 0,6 Liter!) Rum ausgeschenkt. Dies hatte auf Grund der miserablen Trinkwasserqualität auf den Schiffen jedoch auch sinnvolle Gründe. Die Matrosen versetzten ihr Trinkwasser mit Rum und konnten so schädliche Mikroorganismen abtöten. Im Laufe der Jahre wurde die Ration laufend gesenkt und hatte schließlich nur noch Traditionscharakter.

Verkostungen

  • der auf Fachmessen dringend benötigte „Spucknapf“ fachlich korrekt als Crachoir bezeichnet wird?

Vorkühlen

  • das Vorkühlen von Gläsern und Tellern in Kühlfächern unter Fachleuten als frappieren bezeichnet wird? Wird das Glas oder z.B. eine Küchenform jedoch mit Eiswürfeln vorgekühlt, so spricht man vom givrieren.

Whisky/Whiskey

  • Indien quantitativ der weltweit größte Whiskyproduzent ist?
 
 

Die perfekte Hausbar Teil 3

06 Jan

Liebe Leser,

in den ersten beiden Teilen der Reihe „Die perfekte Hausbar“, beschäftigten wir uns mir der Grundausstattung und der erweiterten Ausstattung der eigenen Hausbar. In diesem dritten und abschließenden Teil geht es darum, die Ausstattung zu perfektionieren und damit auch den anspruchsvollsten Gästen gerecht zu werden.

Aber was trinkt der anspruchsvolle Gast? Eine Frage die nicht pauschal zu beantworten ist. Sie werden jedoch merken, dass Ihre Gäste neben Cocktails auch oft nach bestimmten Produkten zum pur trinken fragen. Da es Ihnen, mit den in Teil 2 vorgestellten Produkten, bereits möglich ist, nahezu jeden relevanten Cocktail zu mixen, möchten wir Ihnen in diesem Artikel interessante Spirituosen vorstellen, die von Kennern gerne bestellt werden.

Whisk(e)y

Whisk(e)y ist und bleibt eine der beliebtesten Spirituosen in Bars. In den letzten Jahren wurden Single Malt Whiskys aus Schottland immer beliebter. Dabei handelt es sich um Whiskys, die aus einer einzigen Brennerei stammen und bei denen als Getreide ausschließlich gemälzte Gerste verwendet wird. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, sollte eine perfekte Hausbar deshalb um eine repräsentative Auswahl an Single Malt Whiskys verfügen. Da es hunderte verschiedene Single Malts gibt, ist es oft schwer hier eine sinnvolle Auswahl zu treffen und die Sammelleidenschaft kann auch schnell zur Sucht werden. Um den meisten Ansprüchen gerecht zu werden, reicht es jedoch aus jeweils einen Whisky aus den wichtigsten Whiskyregionen Schottlands anzubieten.

Lowlands:

Die Lowlands umfassen das Gebiet von der schottischen Grenze bis zu einer gedachten Linie zwischen Edinburgh und Glasgow. Im Vergleich zu den restlichen Regionen Schottlands wird in den Lowlands meistens ungetorfte Gerste verwendet und dreifach destilliert, was zu einem hellen und sanften Whisky führt, der von der Charakteristik eher an einen Irish Whiskey erinnert. Ein gutes Beispiel für einen Lowland-Whisky ist der Auchentoshan Single Malt Whisky 12 Jahre, 1 L, 40%. Dieser dreifach destillierte Lowland Single Malt Whisky hat eine lebendige und verlockende Nase mit Pfeffer-, Zitrus und Vanillearomen. Read the rest of this entry »

 
 

Drinkology Themenreise: Japan

30 Nov

In der letzten Woche beschäftigen wir uns auf unserer Themenreise mit schottischem Whisky. Das Schottland nicht das einzige Land ist, in dem Whisky produziert wird ist bekannt. Meistens werden in diesem Zusammenhang noch Irland und die USA erwähnt.

Dass auch in Japan hochqualitativer Whisky produziert wird, ist allerdings nicht jedem bekannt. Mittlerweile sind die Japaner auf internationalen Wettbewerben oftmals vor Ihren schottischen Lehrmeistern auf dem Podest zu finden.

Ein guter Grund also unsere Reise in dem Land der aufgehenden Sonne fortzusetzen.

Yoku irasshaimashita (Herzlich Willkommen) in Japan!

Akashi White Oak Japanese Whisky

Dieser Whisky wird von der Eigashima Distillery in der Nähe von Kobe, genauer gesagt im Ort Akashi produziert. Der Ortsname wurde gleichzeitig als Name für den Whisky gewählt um seine Ortsverbundenheit zu symbolisieren. Die Eigashima Distillery kann auf eine lange Tradition zurückblicken, allerdings wurden seit 1919 fast ausschließlich Sake und Shochu produziert.

Erst im Jahre 2007 stellte die Brennerei ihren ersten Whisky vor. Es handelte sich um einen 8jährigen Single Malt Whisky, welche in der Fachwelt für große Begeisterung sorgte. Wir möchten Ihnen den Akashi White Oak Japanese Whisky vorstellen. Dies ist ein erstaunlich weicher Whisky, welcher an der Nase mit einem fruchtigen Aromenspiel von gelben Äpfeln, Aprikosen, Birnen, Honig und Tee überzeugen kann. Er hat eine leichte Süße die an Puderzucker erinnert und einen lange, intensiven und harmonischen Abgang.

Nikka Japanese Whisky In Tube

Der japanische Chemiker Masataka Taketsuru erkannte bereits sehr früh, dass sich die geografischen und klimatischen Bedingungen von Japan und Schottland sehr ähnlich sind. Dies begeisterte ihn so sehr, dass in ihm die Idee wuchs eine japanische Whiskyindustrie zu erschaffen. Gewappnet mit dieser Idee und seinem festen Willen ging er 1919 nach Schottland um dort die erforderlichen technischen Kenntnisse in einer Destillerie zu erlernen. Er besuchte zusätzlich die Universität in Glasgow um die Kunst der Destillation und des Blendens zu erlernen.

Einige Jahre später kehrte er nach Japan zurück und gründete in der Nähe von Kyoto seine erste Brennerei. 1924 war es dann soweit, der erste japanische Whisky floss aus den Destillierapparaten von Masataka Taketsuru. Im Jahre 1954 wurde das Unternehmen schließlich in Nikka Whisky umbenannt.

Heute wird Nikka Whisky an zwei Standorten produziert. Einmal die Yoichi Distillery auf der Insel Hokkaido, welche aufgrund der Meeresnähe einen leicht salzigen und medizinisch angehauchten Whisky produziert. Die zweite Produktionsstätte Miyagikyo Distillery befindet sich auf der japanischen Hauptinsel und produziert Whiskys, die reich und fruchtig im Aroma sind. In diesem Probierset haben Sie die Möglichkeit gleich sechs verschiedene Whiskys von Nikka zu probieren.

  • Nikka Yoichi Single Malt Whisky 10 Jahre
  • Nikka Single Malt Whisky Miyagigyo 10 Jahre
  • Nikka Single Malt Whisky Taketsuru 17 Jahre

Isawa Japanese Blended Whisky

Dieser in Japan sehr beliebte Blended Whisky wird von der Monde Shuzo Wine and Distillery Co. Ltd. in der Stadt Fuefuki (Stadtteil Isawa) produziert. Von dieser Spezialität gelangen nur geringe Menge nach Europa und selbst in Japan ist er meistens nur regional in der Präfektur Yamanashi zu bekommen. Dieser fruchtig, leichte Blend eignet sich ideal als Aperitif! Am Gaumen ist er sanft und geschmeidig und überzeugt mir fruchtigen Noten wie Aprikosen, Pfirsichen und Äpfeln kombiniert mit der feinen Würze von Holz, Zimt und Pfeffer. Ein spannender Whisky als Pirat in einer heimischen Whisky-Probe. Sie werden von den Beurteilungen Ihrer Freunde überrascht sein!

 

Edradour Destillerie mit neuen Finishing Abfüllungen feiner Single Malt Whisky

24 Sep

Die malerisch in den Grampian Mountains gelegene schottische Highland Destillerie Edradour beglückt die Liebhaber ihrer Highland Single Malt Whiskys in regelmäßigen Abständen mit besonderen Abfüllungen, welche neben einer normalen Reifung in ehemaligen Bourbon Whiskyfässern in den Genuss einer weiteren, wenn auch ungleich kürzeren Lagerung in den verschiedensten Fässern kamen. Die hier von der Destillerie Edradour gebotene Bandbreite reicht von ehemaligen Bordeaux-, Burgunger-, Chardonnay- und Portweinfässern, bis hin zu Moscatel, Chateauneuf du Pape-, Sauternes-, Sassicaia Wein- und Pedro Ximenez Sherry-Fässern.

Edradour wurde bereits im Jahr 1825 erbaut und entspricht nahezu perfekt dem Bild der romantisch in den Highlands gelegenen Whisky-Destillerie. Ohne Frage eine der schönsten Destillerien Schottlands ist Edradour zweifelsohne die kleinste der momentan produzierenden Brennereien. Die dort jährlich produzierte Menge an Whisky wird anderswo gern schon mal als Wochenproduktion erreicht.

Mit nur 3 Arbeitern kommt man bei Edrodour zurecht und produziert mit teilweise recht antikem Handwerkszeug als längst vergangenen Jahrzehnten traditionelle schottische Whiskys mit viel Liebe zu Qualität und Authentizität.

Mit den Highland Single Malt Whiskys von Edradour kommt man in den Genuss eines Whiskys mit einzigartiger Tiefe – sowohl in Geschmack und in Qualität wie sie nur aus der feinen Mischung aus Höhenlage und Bergwasser zu erreichen ist.

Für viele Kenner gilt Edradour Single Malt Whisky mit seiner exquisiten, glatten und cremigen Textur, gepaart mit einem feinem Hauch von Rauch als das Juwel in der Krone der schottischen Highlands.

 
 

Ballantines Scotch Whisky 12 Jahre

30 Mai

Grundsteinlegung in Edinburgh

Seit der erst 19jährige George Ballantine im Jahre 1827 in seiner schottischen Heimatstadt Edinburgh einen Lebensmittelladen mit integrierter Wein- und Spirituosenhandlung eröffnete und begann, Malt und Grain Whiskys verschiedenen Alters aus unterschiedlichen Destillerien zu mischen, bürgt der Name Ballantine für Qualität und die unter diesem Markennamen erhältlichen Blended Scotch Whiskys zählen zu den erfolgreichsten im Markt.
Ballantine war einer der Ersten, der den hohen Einfluss der gewählten Fässer erkannte und er verfeinerte die Kunst des Blendens verschiedener aromareicher Whiskys aus verschiedenen Regionen und Destillerien Schottlands.
Die über Jahrzehnte anhaltenden und auch nach dem Tod Ballentines von seinen Nachfolgern mit gleicher Intensität durchgeführten Experimente sicherten den Qualitätsbegriff der Produkte des Hauses.
Bereits 1881 wurde der beliebte Scotch Whisky des Hauses weltweit verkauft und man stieg zum Hoflieferanten des britischen Königshauses unter Königin Victoria auf.

Der große Durchbruch

Durch die Übernahme des Spirituosenkonzerns Hiram Walker im Jahr 1937 war der ganz große Durchbruch von Ballantines Scotch Whisky auf internationalem Parkett nicht mehr aufzuhalten und die Marke ist allgegenwärtig.
Seit 2005 werden die Ballantines Scotch Whisky in Deutschland von der Pernod Ricard Deutschland GmbH vertrieben, so auch der 12 Jahre alte Blended Scotch Whisky, der einen Alkoholgehalt von 40% besitzt.

Ballantines Scotch Whisky 12 Jahre verkostet

Komponiert aus über 40 verschiedenen Malt und Grain Whiskys reifte Ballantines Scotch Whisky 12 Jahre in ausgesuchten ehemlaigen Bourbon Whiskyfässern und er ist an Weichheit und Ausgewogenheit nur schwer zu überbieten.
Sein honigsüßes Aroma hat nach der langen Lagerung einen deutlichen Eichenholzeinfluss und die Bernsteinfarbe leuchtet einladend im Glas des Kenners.
Im Duft angenehm frisch, mit eleganten Tönen von Birnen und Orangen, gepaart mit fragilen Noten von Frühlingsblumen. Das Mundgefühl ist wunderbar weich und komplex und der florale, sahnige  Geschmack bildet mit seinem Hauch von Salz und Honignoten eine nahezu perfekte Balance.
Im langem Nachklang finden sich zarte Rauchtöne, sowie Spuren von Salz.

 
 

Glen Breton Battle of the Glen Malt Whisky aus Kanada

07 Apr

Die Verwendung des Namens Glen erzürnt die Schotten

Die 15 jährige Special Edition von Glen Breton „The Battle of Glen“ Single Malt Whisky Canadien darf mit Recht gefeiert werden. Ein 7 jähriger Rechtsstreit um die Verwendung des Wortes „Glen“ im Markennamen ging dem voraus und wurde von der Glenora Destillerie nach 4 maliger Berufung 2009, gegen die schottischen Gegenparteien gewonnen.

2010 folgte die Siegesfeier mit der Herausgabe des 15 Jahre alten Glen Breton „Battle of Glen“ Malt Whiskys. Bei der Siegesfeier sagte Lauchie MacLean, der Präsident der Glenora Destillerie: „Soweit wir wissen ist – „The Battle of Glen“ das erste und einzige Produkt, das als Folge eines Rechtsstreites um geistiges Eigentum geschaffen wurde.“

Die Verpackung beinhaltet eine spezielle Broschüre des Kampfes für die Inspiration der Liebhaber feiner Single Malt Whisky.

Der Geschmack von Glen Breton „Battle of the Glen“ Malt Whisky

Ein hellgoldener Single Malt Whisky der feinen Art. Subtile Düfte von Äpfeln und Honig dringen in die Nase. Ein intensiver und kraftvoller Körper entwickelt sich im Mund mit malzigen und fruchtigen Noten. Eine leichte Torfnote ist zu spüren, die sich mit Buttertoffee und Hochland-Honig paart. Ein schöner langer Nachklang mit einem Hauch von Herbstlaub bringt diese Rarität zur Vollendung. Read the rest of this entry »

 
 

Ben Nevis Single Highland Malt Whisky

30 Mrz

Die Destillerie von Ben Nevis

Den Namen erhielt der Scotch Whisky Ben Nevis von Schottlands höchstem Berg, dem Ben Nevis. Die Destillerie liegt in den westlichen Highlands direkt am Fuße des Berges in der Stadt Fort William. Erbaut von John McDonald, dem legendären „Long John“ im Jahre 1825 erlebte die Destillerie viele Höhen und Tiefen. Long John war eine der großen Persönlichkeiten der Whiskygeschichte Schottlands.

Nach seinem Tod übernahm sein Sohn 1856 die Brennerei. Ab 1920 erlebte Ben Nevis einige Besitzerwechsel und Stilllegungen, bevor 1955 ein ehemaliger Schnapsschmuggler, der während der Prohibition sein Geld gemacht hatte, die Destillerie übernahm.

1981 gelang es der Long John Destillerie ihren Ben Nevis zurückzuerobern. Doch die Freude währte nicht lange. 1986 musste die Destillerie schließen und lag für 3 Jahre still.

1989 kaufte der japanische Whiskyproduzent Nikka die Destillerie. Mit Hilfe dieser Finanzspritze gelang es Ben Nevis 1991 wieder durch zu starten. Seit dem Einstieg von Nikka wird Ben Nevis Scotch Whisky 10 Jahre wieder als Originalabfüllung verkauft. Read the rest of this entry »