Rum Übersicht

Ein Überblick über Rum

RUM besitzt seinen festen und uneinnehmbaren Platz an der Seite der großen Spirituosen wie Single Malt Whisky, Cognac oder Bourbon Whiskey. Jede Insel die Rum produziert entwickelte ihren eigenen Stil, jedes Land entwickelte seinen eigenen, unverwechselbaren Geschmack und jede Brennerei bietet unzählige Variationen des jeweiligen lokalen Stils.

Rum begann als Nebenprodukt der Zuckerproduktion im 17. Jahrhundert als die Zuckerrohrpflanzer der Karibik erkannten, dass man die Gewinne deutlich maximieren konnte wenn man den, nach der Zuckerkristallation, übriggebliebenen dicken Sirup (Melasse) zum Gähren bringt und dieses Gebräu anschließend destilliert.

Auch heute noch bildet Melasse die Basis für die Mehrheit der produzierten Rums. Die Ausnahme stellt hier Rhum Agricole und Cachaca dar, welcher aus Zuckerrohrsaft hergestellt wird. Für die Produktion von Rum wird zunächst die Melasse mit Wasser verdünnt und anschließend mit Hefekulturen angereichert. Nachdem die hungrigen Hefekulturen den ganzen Zucker aufgefressen und diesen in Alkohol umgewandelt haben, wird die jetzt leicht alkoholische Flüssigkeit destilliert. Am häufigsten erfolgt dies in Destillationskolonnen, welches einen leichten und reinen Rum hervorbringt.

Einige Hersteller verwenden traditionelle Kupfer-Brennblasen (Pot-Stills), welche wie bei Single Malt Whisky einen volleren, körperreicheren, kräftigeren Rum-Stil hervorbringen. Nach der Destillation erfolgt die Reifung (Aging) meist in ausgemusterten Bourbon Whiskey-Fässern, zuweilen aber auch in Cognac, Single Malt Whisky, Portwein oder Rotweinfässern.

Es ist wenig überraschend, dass Rum, bedingt durch seinen Ursprung Zuckerrohr, einen süßlichen, fruchtigen Charakter besitzt. Rum hat der Nase und dem Gaumen sehr viel zu bieten. Die im Rum präsenten Aromen reichen  von tropischen Früchten, wie Bananen und Mango, über florale Töne, Eichenholz, Kakao, Schokolade, bis zu hin zu einer Vielzahl an Gewürzen. Mit zunehmendem Alter des Rums, entwickelt dieser ebenso charaktervolle Aromen wie beste Cognac und Single Malt Whisky.

Seit Jahrhunderten steht Rum für eine Ware mit der Sklaven eingetauscht wurden und für lange Zeit wurden schlechte Qualitäten in zahlreichen Blended Rum verarbeitet. Mittlerweile haben die Rumproduzenten Verantwortung für ihr eigenes Schicksal übernommen und wir leben nun in einer Zeit in der es eine nie zuvor gekannte Auswahl von Rum in Top-Qualität gibt.

BARBADOS:

Der erste jemals produzierte Rum stammt von dieser wunderbaren Insel vor der Küste Südamerikas. Rum aus Barbados ist stets sehr ausgewogenen, seidig weich mit einem leichten, duftenden Aroma. Jede der wenigen Brennereien der Insel verwendet individuelle kupferne Brennblasen was sich in großer Komplexität und Balance des produzierten Rums niederschlägt. Mount Gay, West Indies Rum Distillery (Cockspur) und Foursquare (Doorly's,  Old Brigant und RL Seale) sind die klangvollsten Produzenten aus Barbados.

JAMAIKA:

Der jamaikanische Stil ist geprägt durch die Verwendung von Pot Stills und extrem langen Gärungzeiten. Durch die langsame Aufspaltung des Zuckers bekommt der Rum einen schwereren Körper mit intensivem Aromabild. Jamaikarum kann man am ehesten mit einem torfigem Islay Single Malt Whisky vergleichen. Jamaikarum sind zwar nicht getorft, stehen aber für einen komplexen, unverkennbaren und charakterstarken Rumstil ohne Kompromisse. Das Appleton  Estate produziert hervorragende Rums und bietet mit dem süßem Appleton V / X einen Rum mit köstlichen Noten von Mango der sich als gute Einführung in die Welt des Jamaikarums mit seinem großem Reichtum und Komplexität anbietet. Weitere großartige Rums tragen Namen wie Wray & Nephew oder Coruba.

KUBA:

In Kuba wurde im 19. Jahrhundert die moderne und globale Form des Rums geboren als Bacardi einen neuen und leichten Rum, produziert in kontinuierlichen Brennanlagen, erfand.  Bis heute steht der kubanische Stil der Rumproduktion für einen leichten und klaren Geschmack. Kubanische Rum bildeten eine hervorragende Basis für die klassischen Cocktails der 1920er Jahre wie Cuba Libre, Mojito, Mulata oder Daiquiri. Scharen von trinklustigen amerikanischen Prohibitionsurlauber machten damals Rum aus Kuba über die landesgrenzen hinaus in Windeseile bekannt. Havana Club in seinen zahlreichen Varianten setzte, die durch Bacardi begründete Tradition, fort und bietet wunderbare Variationen des Inselstils.

GUYANA:

Guyana hat sich dem Fortschritt der durch Light Rum eingeläutet wurde, stetig widersetzt und man produziert mit dem unverkennbarem Demerara Rum einen schweren, kräftigen Rum mit einer dunklen und fruchtigen Süße. Durch diesen Umstand bedingt war Demerara Rum der wichtigste Bestandteil im populären Navy Rum. Heute produziert die einzige verbliebene Guyana Brennerei vor allem seine eigene Marke El Dorado, die verdientermaßen als einer der größten Rums der Welt gilt. Das Geheimnis für die Produktion von El Dorado Rum liegt in der Brennerei selbst begründet. Einem altem Museum gleich, findet man dort hölzerne Brennblasen, mehrere Pot Stills aus dem 19. Jh und sogar eine Coffey Still aus gleicher Zeit. Jede dieser Brennanlagen generiert einen anderen Stil und ermöglicht somit unlimitierte Möglichkeiten in der Rumproduktion.

MITTELAMERIKA:

Der in Kuba entwickelte leichte Rum verbreitete sich schnell in den anderen spanisch sprechenden Teilen der Karibik und Mittelamerika und man begann diesen Stil nachzuahmen. In Puerto Rico, heute Produktionsstätte von Bacardi, in der Dominikanischen Republik der Heimat von Brugal und in Nicaragua (Flor de Cana) entstanden im Zuge dessen hervorragende Vertreter eines neuen Rumstils. Guatemala schenkte der Welt die intensiven und köstlichen Rums von Zacapa und Venezuela brachte herrliche Rums hervor, von denen Santa Teresa, Pampero und Cacique hier genannt sein wollen.

RHUM AGRICOLE:

Für diesen besonderen Rum-Stil wird Zuckerrohrsaft anstelle von Melasse verwendet und Rhum Agricole ist eine ganz besondere Spezialität der französisch-sprachigen Inseln in der Karibik Martinique und Guadeloupe und der im Indischen Ozean gelegenen Insel La Reunion. Zuckerrohrsaft ergibt ein gänzlich unterschiedliches Destillat und der junge Rum besitzt einen stechenden, pflanzlichen Geruch mit intensiven Fruchtnoten. Die Reifung findet hier naheliegend in ehemaligen Cognac Fässern statt. Dadurch entwickelt sich der Rhum zu großer Finesse  der nach Abschluss der Lagerung entweder als Rhum Vieux oder als Jahrgangsabfüllung verkauft wird. Obwohl Rhum Agricole ebenso komplex und wunderbar wie andere Rum der Karibik ist, so ist dieser doch sauberer, eleganter, zart nussig mit einem alkoholischem Kick.

CACHACA:

Die Nationalspirituose Brasiliens besitzt eine rund 500 Jahre alte Vergangenheit und obwohl Cachaca im Grunde eine Art von Rum darstellt, so wird diese doch in ihrer Heimat als Aguadiente de Cana (Branntwein aus Zuckerrohr) bezeichnet. Cachaca wird aus dem  vergorenem Saft des Zuckerrohrs (anstelle der Melasse) destilliert und ähnelt dem Rhum Agricole. Cachaca wird jedoch mit einer viel niedrigeren Stärke (rund 75%) ausdestilliert und bewahrt dadurch unterschiedliche Geschmackseigenschaften des Zuckerrohrs. Laut Gesetz muss Cachaca einen Alkoholgehalt zwischen 38-51% besitzen und es dürfen bis zu 6 Gramm Zucker pro Liter hinzugefügt werden. Es gibt über 4000 verschiedene Cachaca-Marken in Brasilien und die Jahresproduktion liegt bei ca. 1 Mrd Liter, wodurch Cachaca die am drittbeliebteste Spirituose der Welt darstellt. Allerdings führt Cachaca in der westlichen Welt noch ein Schattendasein - rund 98% der produzierten Menge wird durch die Brasilianer selbst konsumiert. Cachaca wird überwiegend als Basis für zahlreiche Caipirinha und Batidas verwendet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.