RSS
 

Posts Tagged ‘martini cocktail’

Vermouth-Cocktails – anmutig, aromatisch, appetitanregend

05 Jun

Im vergangenen Blog haben wir uns bereits eingängig mit Vermouth/Wermut beschäftigt. Neben dem eigentlichen Herstellungsprozess wurden auch zahlreiche Produkte vorgestellt. Im heutigen Teil wollen wir uns nun vermehrt dem Einsatz in der Bar, speziell in Form von Aperitif-Cocktails, widmen. Diese „before dinner drinks“ werden in Zukunft eine immer größere Rolle spielen und es der klassischen Bar auch aus wirtschaftlicher Sicht ermöglichen, bereits am frühen Abend zu öffnen.

Das Wort Aperitif stammt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt „öffnen“. Ein Aperitif ist also ein Getränk, welches den Magen öffnen und gleichzeitig den Appetit anregen soll. Es ist daher nicht weiter verwunderlich, dass nicht alle Zutaten für die Bereitung eines solchen Drinks gleichermaßen geeignet sind. Süße Liköre, Sahne, Eier oder auch Kokosnusscreme sollten eher den After-Dinner-Drinks vorbehalten bleiben, haben sie doch eher sättigende Wirkung. Für Aperitifs werden typischerweise trockene, aromatisch herbe Zutaten verwendet: hochprozentige Spirituosen, Kräuterbitter, fortifizierte Weine, Absinth oder Amaros. Dem Vermouth kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Durch seinen Facettenreichtum wirkt er als Bindeglied zwischen den einzelnen Ingredienzien und schafft eine harmonische Balance. Es verwundert daher nicht, dass klassische Aperitif-Drinks mit Vermouth bis heute nichts von ihrer Faszination und Popularität verloren haben. Gleichzeitig wurden über die Jahre etliche Variationen dieser klassischen Cocktails kreiert. Diese sogenannten Twists schaffen es, völlig neue Aromen und Geschmacksrichtungen hervorzubringen. Dies wollen wir zunächst am Beispiel des Negronis veranschaulichen. Read the rest of this entry »

 

Vermouth – der Sommertrend 2016

15 Mai

Der derzeitigen Kältephase zum Trotz, steht der Sommer unaufhaltsam vor der Tür. Und mit ihm auch der neue Sommertrend für das Jahr 2016: Vermouth und Weinaperitife. Was im Mittelmeerraum gang und gäbe ist, findet nun glücklicherweise auch in Deutschland vermehrt Anklang. Immer mehr Menschen treffen sich am frühen Abend in Bars oder kleinen Cafés zum gemütlichen Beisammensein. Ganz im Stil der mediterranen Aperitifkultur wird bei verlockenden Getränken und milden Temperaturen der neuste Klatsch und Tratsch ausgetauscht, über den harten Arbeitstag geredet oder über das letzte Bundesligaspiel der Lieblingsmannschaft philosophiert.

Dominierten in den vergangenen Jahren dabei vor allem Aperol-Spritz und Hugo das Geschehen, so deutet Vieles darauf hin, dass in diesem Sommer Vermouths und andere Weinaperitife zum überregionalen Trend avancieren. Und das aus gutem Grund. Es gibt kaum Spirituosen, die das mediterrane Lebensgefühl besser verkörpern als Vermouth und Co. Dabei sind die flüssigen Gaumenfreuden selbstverständlich nicht nur auf den Purgenuss beschränkt. Vielmehr wären mannigfaltige Cocktailkreationen, darunter etliche Klassiker, ohne die beliebten Aperitife auf Weinbasis schlicht undenkbar. Read the rest of this entry »

 
 

Cadenheads Gin, Botanist Gin und Berry Brothers No 3 Gin

03 Mai

Es gibt einige neue Gins im Angebot von Drinkology. Die britische Insel bereichert das Angebot mit 3 neuen, wundervollen Abfüllungen.

Cadenheads Classic Gin

Eine der ältesten unabhängigen Abfüller Schottlands ist die Firma Cadenhead, gegründet von William Cadenhead im Jahr 1842. Der feine, elegante Cadenhead Gin Classic ist nur ein Produkt neben vielen im Hause Cadenhead.

Cadenheads Classic kann man mit seiner betonten Wacholdernote und dem vollen Körper, der leichte Zitrusnoten durchklingen lässt getroßt einen klassischen englischen Gin nennen. Hochprozentig und doch recht mild ist dieser mit ausschließlich feinsten Zutaten hergestellte Gin sicher ein Liebhaberprodukt. Empfehlenswert.

Botanist Islay Dry Gin

 

Auf den Grundlagen eines klassischen englischen Gins aufgebaut wurde „The Botanist – Islay Dry Gin“ mit 22 verschiedenen Kräutern aus der Umgebung der schottischen Insel Islay verfeinert. Der daraus entstandene Gin ist eine Bereicherung im bestehenden Gin Sortiment. Schöne Kräuternoten geben dem Botanical Gin seinen besonderen unverwechselbaren Charakter.

Einige der verwendeten Kräuter des Botanist Gin sind Myrteblätter, Distelblätter, Holunderblüten, Heideblüten und Pfefferminzblätter. Letztere sorgen wohl für die Frische des Gins. Wasserminze, Weissklee und Beifuß sollen auch von der Partie sein. Ein leichter, angenehmer Gin mit einer herrlichen Aromenvielfalt. The Botanist gibt sicher vielen Cocktails ein unverwechselbares Aroma.

Hergestellt wird der Botanist Gin in der Bruichladdich Destillerie auf der Insel Islay.

No 3 Berry Bros & Rudd Gin

Manche brauchen mehr, manche weniger Zutaten um ein exzellentes Produkt herzustellen. No. 3 London Dry Gin von Berry Bros & Rudd braucht nur 6 verschiedene Zutaten.

  • Wacholder aus Italien – ohne Wacholder geht natürlich nichts –
  • Marokkanischen Koriander – dieser bringt einen Hauch Pfeffer –
  • Angelikawurzel – sorgt für die leichte Trockenheit –
  • Orangenschalen und
  • Grapefruit – liefern das fruchtige Aroma
  • Kardamom rundet den London Dry Gin am Ende ab.

Was braucht man noch für den perfekten Martini Cocktail?

Simon Berry von Berry Bros. & Rudd hat einmal gesagt behauptet, dass In Sachen Gin und Dry Martini sei nun das letzte Wort mit No 3 London Dry Gin  gesprochen…..

Na, das liegt aber immer noch im Auge des Betrachters… oder Genießers… aber einen Versuch ist es allemal wert.

 
 

Chase Elegant Crisp Gin, ein Gin der aus Äpfeln destilliert wird

18 Apr

Nachdem die Chase Distillery mit ihrem aus englischen Kartoffeln hergestellten Chase Vodka einiges an Anerkennung sammeln konnte, wurde das Angebot mit einem English Marmelade Vodka und einem aus biologisch angebauten Äpfeln destillierten Wodka erweitert.

Da es von Wodka zu Gin nur ein kleines Stück ist, war es nur eine Frage der Zeit bis man bei der Chase Distillery nachzog und einen Gin erschuf der auf dem Apfelwodka der Destillerie basiert.

Chase Elegant Crisp Gin heißt das gute Stück und jede Charge durchläuft zweimal die kupfernen Pot Stills und die Column Stills des Hauses, before das Destillat am Schluss auch noch durch einen Carter-Head Still seinen finalen Schliff erhält.

2 Jahre dauerte die Entwicklung von Chase Elegant Crisp Gin und natürlich galt es für die Macher bei Chase als das Minimalziel den weltbesten Gin herzustellen.

Ob dies in der Tat geglückt ist mag jeder für sich selbst entscheiden, zustimmend kann angemerkt werden das Chase Elegant Crisp Gin mit schönen Wacholdernoten aufwartet, welche von Tönen von Zitrusfrüchten, einer leichten, von den Äpfeln stammenden Süße, Noten von Hopfen und von frischen Holunderblüten untermalt wird.

Im Mund lässt sich eine schöne Textur und ein üppiges Mundgefühl wahrnehmen und allein der Fakt, dass dies ein Gin aus Äpfeln ist, webt schon einen Schleier des Besonderen um Chase Elegant Crisp Gin. Read the rest of this entry »

 
 

Monkey 47 Schwarzwald Dry Gin

03 Mrz

Was sagt man dazu? Ein Gin aus dem Schwarzwald? Kann das gutgehen? ES KANN!

Schwarzwald Gin – Die Geschichte

Kurzfassung – Ein Sohn eines britischen Diplomaten machte Karriere bei der Royal Air Force. Nach Kriegsende versetzte man ihn nach Berlin in die Verwaltung des britischen Sektors. Zutiefst berührt über das Ausmaß der Zerstörung begann er sich für den Wiederaufbau Deutschlands zu engagieren. In Berlin war es naheliegend sich beim Aufbau des Berliner Zoo´s einzubringen. Eine Patenschaft für einen Affen namens Max folgte.

1951 schied er aus der Royal Air Force aus, bieb jedoch in Deutschland, und ließ sich im Schwarzwald nieder. Dort eröffnete Montgommery einen Gasthof mit dem Namen „Zum wilden Affen“. Als durch und durch englischer Gentleman lebte man zwar in Deutschland, wollte aber auf so gewisse englische Traditionen nicht verzichten. So begann M. Collins seinen eigenen Gin zu kreieren. Wacholder, reines Urquellwasser und verschieden Kräuter und Pflanzen, sowie Beeren und exotische Gewürze fanden sich im Schwarzwald Gin wieder. Read the rest of this entry »