RSS
 

Posts Tagged ‘gin kaufen’

Deutscher Kornbrand

13 Apr
Das Korn - Alter Deutscher Weinbrand

Das Korn – Alter Deutscher Weinbrand

Liebe Drinkology-Leser,

an welche Spirituose denken Sie, wenn Sie an einen klaren Brand aus Getreide denken? Die meisten Menschen, werden diese Frage wohl mit Wodka beantworten und dies ist auch verständlich, denn dieses häufig aus Russland oder Polen stammende Destillat, ist die meistverkaufte weiße Spirituose in Deutschland.

Neben Wodka ist hierzulande aber noch eine weitere klare Spirituose sehr beliebt: Der Kornbrand!

Kornbrand, welche in Abhängigkeit vom Alkoholgehalt auch als Korn bezeichnet, hat in Deutschland eine lange Tradition. Für die Herstellung von Kornbrand sind Roggen, Weizen, Gerste, Hafer sowie Buchweizen zulässig und seine erste schriftliche Erwähnung datiert auf das Jahr 1507. Die Stadt Nordhausen verfassten in diesem Jahr einen Beschluss, in welcher die zukünftige Besteuerung von Korn festgelegt war. Noch im 16. Jahrhundert entwickelte sich das Brennen von Korn zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor, was allerdings nicht jedem schmeckte. Insbesondere die Bierbrauer setzten sich gegen die Kornbrand-Konkurrenz zur Wehr, da sich hierdurch das Getreide verteuerte. Read the rest of this entry »

 
 

Citadelle Gin

31 Jan

Die Flut der Gins die auf den Markt drängen scheint nicht abzureißen… Nahezu wöchentlich erscheinen neue Produkte und selbst Sammler und Spirituosenliebhaber tun sich schwer hier den Überblick zu bewahren. Doch genauso laut wie viele Produkte auf dem Markt erscheinen, so leise verschwinden sie auch wieder. Nur wenige Gin-Marken haben es in den letzten Jahren geschafft sich nachhaltig zu etablieren und haben sich ihren festen Platz in den Backboards der international Top-Bars gesichert.

Eine dieser Marken ist der französische Citadelle Gin!

Hinter Citadelle Gin steht der französische Unternehmer und Master Blender Alexandre Gabriel, welcher sich auch für Cognac Pierre Ferrand und Plantation Rum verantwortlich zeichnet. Dieser schloss sich 1989 mit einer der eingesessensten Winzerfamilien der Cognac-Region zusammen um dem altehrwürdigen Château de Bonbonnet neues Leben einzuhauen und von diesem als Sitz des Unternehmens seine Produkte international zu vertreiben.

Eines der wichtigsten Produkte des Hauses ist dabei der Citadelle Gin, dessen aktuelles Rezept auf eine Rezeptur aus dem 18. Jahrhundert zurückgeht. Damals – genauer gesagt 1775 – verlieh nämlich König Louis XVI den Herren Stival und Carpeau das Recht die erste französische Gin-Destillerie in der alten Zitadelle von Dünkirchen zu eröffnen. Wichtig war Alexandre Gabriel von Anfang an, die althergebrachten und sehr traditionellen Destillationsmethoden der Region zu bewahren, weshalb für den Citadelle Gin dieselben Brennblasen wie bei der Cognac Produktion zum Einsatz kommen. Diese speziellen „Charentaiser Brennblasen“ fassen dabei nur ca. 200 Liter und werden durch offenes Feuer beheizt, was ein gewisses Feingefühl bei der Produktion erfordert. Read the rest of this entry »

 

Mascaro – Spanische Vielfalt

19 Sep

Liebe Drinkology Leser*innen,

Mascaro Premium Vermut

Mascaro

laut und stark, so kann man die Marke MASCARÓ auch allein schon auf Grund des Wappens betiteln. Der Löwe mit dem menschlichen Gesicht, soll das Selbstbewusstsein der Destille festigen und ebnet so den ausgewogenen Umgang zwischen dem Menschen und der Natur. So paart man auch die Schönheit der Tiere mit der Intelligenz und Sensitivität des Menschen.

Die bereits 1946 gegründete Brennerei wird mittlerweile in der 3. Generation geführt und blickt auf eine lange Erfahrung im Bereich des Weinhandels und der Produktion zurück. Denn schon zum Anfang des 20. Jahrhunderts kaufte das Unternehmen Weinberge in der Region und installierte eine Brennanlage. Die familiengeführte Firma blickt also auf eine lange Tradition im Spirituosensegment zurück. Narcís Mascaró Marcé war dafür unverzichtbar, denn der Sohn des Gründers sorgte dafür, dass vom Anbau der Trauben bis hin zur Abfüllung, alles aus einer Hand kommt. Man findet den Keller und die Brennerei im autonom regierten Katalonien, das offiziell zu Spanien gehört. Somit liegt die Heimat der Destillerie nicht nur im wirtschaftlich stärksten Teil des Landes, sondern auch im schönsten und nur 48 km von Barcelona entfernt. Umgeben von den Pyrenäen und dem Mittelmeer bietet die Region idealste Voraussetzungen, um der breit aufgestellten Produktvielfalt gerecht zu werden. Die geografischen Gegebenheiten sind also äußerst vorteilhaft für den Weinbau und so findet man an der bergigen Küste das Weinbaugebiet Vilafranca, das berühmt ist für den spanischen Sekt, den Cava. MASCARÓ bietet neben dem Cava noch zahlreiche andere Köstlichkeiten wie etwa: Brandy, Likör, Gin oder Vermut an. Letzteren erhalten Sie bei uns im Shop!

Die für den Cava benötigten Trauben, stammen aus den eigenen Weingütern Mas Miguel oder El Castell und wurden in einem doppelten Verfahren professionell verfeinert, um im Anschluss für mehrere Jahre in Fässern zu lagern. Das außergewöhnliche an dem Weingut Mas Miguel ist, dass es eines der höchstgelegensten der Region ist. Das dortige Klima ist kälter und windiger, als am Boden. Dadurch werden die Trauben auf natürlichem Weg vor wesentlichen Krankheiten geschützt und die Verwendung von Pestiziden wird erheblich reduziert, was man natürlich positiv beim Verzehr des Weins wahrnimmt.

Das Hauptaugenmerk wird auf die Qualität gelegt und somit ein anspruchsvolles, deliziöses Endprodukt geschaffen. Der Leitsatz beinhaltet neben der Qualität auch die Berufung, die langwierige Tradition mit der einfließenden Moderne zu kombinieren. Damit ist der Weg für ein Naturprodukt geebnet, dass vor allem durch seine einzigartige Persönlichkeit überzeugt.

Das Besondere an dem Vermut ist die spezielle Rezeptur, also das Verhältnis der Rinden, Blumen und Kräutern zueinander. Eine Zutat, die in jedem dieser Destillate verwendet werden muss, ist die Pflanze Artemisia, das Wermut-Kraut, das auch für den einprägenden Geschmack verantwortlich ist. Aus allen sorgfältig ausgewählten Zutaten werden die Extrakte, mit Hilfe von Einlegen in Wasser oder Alkohol gewonnen. Die Herausforderung besteht nun darin, die Balance zwischen dem Wein und den Aromen zu finden, dafür dürfen die Destillate auch gerne einige Zeit in Fässern lagern.

Aus dem Herzen der Region Penedès, exportiert MASCARÓ die Produkte unter anderem in mehr als ein Dutzend Länder, darunter: USA, Norwegen, Litauen, China, Schweiz, Deutschland und Belgien. Mit einer großen Leidenschaft gelten sie als einer der Vorreiter im Bereich der Vorträge und Workshops für Verbraucher und Fachpublikum und überzeugen weltweit Sommeliers, Barkeeper, Cocktail Profis und vielleicht auch Sie?

Ihr

Drinkology Team

 

Rum, Gin und mehr aus der Albert Michler Distillery

23 Aug

Liebe Drinkology Leser*innen,

Michlers Absinth Bohemicum

Michlers Absinth Bohemicum

Eine Premiumdestillerie mit einem solch weitem Spektrum an Produkten zu finden, ist wirklich eher eine Seltenheit. Bei der Albert Michler Distillery stellt sich so die Frage, ob eben diese Vielfalt noch eine hinreichende Qualität der einzelnen Produkte gewährleisten kann.

Neben Rum, sind es auch Spirituosen wie Gin und Absinth die im Sortiment vertreten sind.

Bis zu welchem Grade also, ist es da noch möglich sich mit voller Hingabe allen Produkten gleichzeitig zu widmen?

Die Albert Michler Distillery hat in ihrer Entstehungsgeschichte nicht direkt mit dieser Auswahl begonnen, viel mehr hat die eigene Größe über die Jahre mit der steigenden Nachfrage zugenommen.

Einst unter der Österreichisch-Ungarischen Monarchie durch aged Rums bekannt geworden wurde die Brennerei 1863 in Buchsdorf, einem kleinen Idyll im damaligen Schlesien, dem heutigen Polen gegründet. Die Zuckerrohr-Brände stammten damals schon aus der Karibik und brachten als eine der ersten den tropischen Flair ins kühle Europa. Nicht viel später wurde auch das Kaiser- und Königshaus auf die Edelbrände aufmerksam und machte die Brennstätte über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Mit dem gewonnen Ruhm gewann man auch Vertrauen und begann weitere Produkte in die Palette aufzunehmen.

Bei dem Rum setzt man so heute auf Master Blender, die neben der notwendigen Schulung auch die richtige Beeinflussung von der Wiege an in sich tragen. Aus der Dominikanischen Republik, oder Barbados stammen so die Hände, die einen jeden Rum schleifen und bis ins Detail verfeinern. Besondere Aufmerksamkeit wird hierbei auf die jeweiligen Fässer gelegt, in denen der Rum an Reife gewinnen darf und außerdem gleichzeitig jeder einzelnen Spirituose ihr ganz eigener Charakter verliehen wird.

Auch das nächste Produkt gewann durch dieses Wissen einiges an Qualität. Durch das gesammelte Know How und das mehr als grundlegende Verständnis von einer fraktionierenden Destillation bildete man die Basis für die erfolgreiche Produktion eines handwerklich vollkommenen Gins. Nach dreimaliger Destillation entsteht so ein unfassbar angenehm weicher Gin, der mit 25 Botanicals voll aufblüht. Der äußerst hohe Gehalt an Aromaölen aus der Mazeration bringt einen fulminanten Geschmack mit sich und trübt sogar den sonst klaren Gin ab Temperaturen kleiner 7 °C. Qualitätsmerkmale die man sonst nur von etwa den Flaggschiffen der deutschen Gin Produktion, wie Gin Sul’s Rota do Sul kennt.

Auffällig wird dieser Trend an Qualität auch bei dem letzten Produkt der Distillery und macht so deutlich, dass Albert Michler trotz der hohen Varianz an Spirituosen zu überzeugen versteht.

Der Absinth, der frühere Drink der Künstler mit damals berüchtigter halluzinogener Wirkung wird heute mit höchsten Standards in der Brennerei hergestellt. Der alten Heimat beste Gewürze und Kräuter finden dabei wieder Verwendung und schließen den Kreis in der Historie von Albert Michlers mit ihrem heutigen Wiederaufleben. Die beinahe nebensächliche Erwähnung von rein und ausschließlich natürlichen Zutaten, ohne Süßstoffe oder jedwede Farbstoffe zeugt zusätzlich von dem Verständnis der Brennerei. Man braucht hier keine Schönmacher, keine Wundermittelchen, oder Tricks um den Verbraucher zu täuschen. Man produziert vielleicht nicht gerade einfach, aber ehrlich und auf höchstem Niveau. Dabei gelingt es offensichtlich genug Liebe und Leidenschaft in alle Artikel einzubringen. Chapeau!

Ihr

Drinkology Team

 

Elg Gin – Ein Zaubertrank aus Dänemark ?

19 Jul

Liebe Drinkology Leser*innen,

Elg Premium Danish Gin No. 1Wacholder, Zitronenschalen, Pfeffer, Anis, Koriander, Gurke, Lavendel, Süßholz, Safran, Brombeeren, Himbeeren, Mandeln, Zimt, Zapfen und Muskatnuss……..

Diese Liste zuvervollständigen würde wohl den Rahmen dieses Blogeintrags sprengen und ohnehin nur Verwunderung bei Ihnen hinterlassen. Denn: Nein, hierbei handelt es sich nicht um eine Liste für mögliche Geschmäcker bei einer Weinverkostung und weder noch gibt es die Zutaten des Zaubertranks von Miraculix preis. Viel mehr geht es um die überwältigende Vielfalt, der bei Gin eingesetzten Botanicals.

Verglichen mit den anderen großen Klassikern der Spirituosenbranche, wie Rum, Whisky, Vodka, oder Cognac zeichnet Gin ein deutlich anderes Bild. Als Produzent steht man vor der durchaus schwierigen Kunst gleich mehrere Geschmäcker kunstvoll in Einklang zu bringen und entfernt man sich von der traditionellen Verwendung nur eines Rohproduktes. Sei an dieser Stelle Zuckerrohr, beziehungsweise die Melasse daraus, Getreide oder auch Trauben als Ausgangspunkt für die allermeisten Destillate erwähnt, bietet der Gin heute eine enorm variable Vielfalt und Individualität auf dem Markt.

Nicht zuletzt verursachte diese sehr feine Einstellungsmöglichkeit der Spirituose auch den Hype, der in den vergangenen Jahren um den Gin entstand. Persönliche Präferenzen können bestens ausgelebt und trotzdem in abwechslungsreicher Erscheinung genossen werden.

Betrachtet man dabei aber die Definition von Gin, als primär wacholderhaltiges Getränk, wird erst deutlich, dass die schiere Masse die eigentlichen Wurzeln des Mazerats stark verwaschen haben und die einst zentralen Geschmäcker immer weiter zurückweichen.

Elg Gin mit unverfälschtem Charakter

Um dem entgegen zu wirken besinnt man sich bei Elg Gin wieder auf den unverfälschten Charakter zurück, ohne es sich dabei zu einfach zu machen.
Mit gerade einmal 1250 Flaschen aus einem Batch der Stone Grange Craft Distillery, zeigt sich der Brennmeister Henrik Elsner durchaus bescheiden. In Zeiten von manchmal bis zu knapp 50 Botanicals vertraut er auf gerade einmal 3 und versteht es, trotzdem zu überraschen. Neben Wacholder und dem durchaus bekannten Koriander findet eine letzte Zutat ihren, mit Liebe eingebrachten Anklang im Gesamtbild – Karotte.
So unwirklich diese Komposition auch im ersten Moment klingen mag, so passend und durchaus sinnvoll ist das Gemüse in Zusammenkunft mit Alkohol. Eine dabei überaus Detail verliebte, aber auch wichtige Beobachtung stellt sich unter Berücksichtigung der biochemischen Zusammensetzung der Karotte ein. Als Wurzelgemüse verfügt es über einen auffällig hohen Anteil an Terpenen.

Terpene sind hoch aromatische, molekulare Verbindungen und ein immanenter Bestandteil von ätherischen Ölen. Damit wird nun schließlich auch klar, warum Elsner hier auf Karotten setzt.

Aus der Mazeration hinaus entfaltet sich ein unglaublich geschmackvoller Gin. Aber das ist jedoch nicht genug! Elg Gin sieht sich noch viel mehr in der Pflicht der traditions- und geschichtsträchtigen Wiederbelebung der alten Spirituose. Neben Elg Gin No.1 erhält man noch zwei weitere Gins. No.2 & No.3 stehen in der Destille demnach ebenso für Klassiker. Old Tom und Navy Strength sind zwei weitere Schlagwörter, die hier ihre Vergangenheit reminiszieren lassen und bei Elg Gin in wundervoll klarer Linie ans Licht treten.

Der No. 2 Old Tom wird beispielsweise mit einem Wacholderextrakt verschnitten und vereint so Aromen, die deutlicher bei keiner Destillation zu finden sein können. Zarte Süße und prägnanter Wacholder zeichnen den roten Faden ab. Bei dem No.3 Navy Strength setzte man auf die alte Alkoholmaßzahl Proof, ab welchem Gehalt Spirituosen allgemein in der Lage sind Feuer zu fangen und zu damaligen Zeiten so den Seemännern eine Notzündung von Schießpulver auch bei widrigen Bedingungen garantierte – 100 Proof. Dies entspricht einem vol. % Gehalt von genau 57,2 %.

Bei dieser kleinen Auswahl von gerade einmal 3 Gins spürt man als Verbraucher deutlich die Hingabe zu jeder einzelnen Flasche und kann einen wirklich einmalig klaren und dennoch überraschenden Gin verkosten. Fern von den Massen und der industriellen Großproduktion kommt man zu einer Spirituose, bei der man noch den Geist und die Liebe des Brennmeisters spüren kann.
Vielleicht hält man mit dem Elg Gin unter Umständen also doch einen Zaubertrank in den Händen…

Ihr

Drinkology Team

 
 

Rum und Sherry

26 Apr
Dos Maderas Tasting Set 5 + 5

Dos Maderas Tasting Set 5 + 5

Liebe Drinkology-Leser,

in den letzten Wochen haben wir Sie auf unserem Blog ausführlich über das spannende Thema Sherry (Die Geschichte des Sherrys, Die verschiedenen Sherry-Typen, Die Fässer und der Fasshandel) informiert. Heute möchten wir das Thema Sherry erneut aufgreifen und in Verbindung mit einer aktuell sehr beliebten Spirituosen bringen: Rum!

Zwar haben Sherry als gespriteter Wein und Rum als Spirituose auf der Basis von Zuckerohrmelasse bzw. Zuckerrohrsaft auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam, doch die Gemeinsamkeiten dieser beiden alkoholischen Produkte sind stärker als man denkt.

Sowohl Rum als auch Sherry haben als geschichtliche Gemeinsamkeit, dass sie eng mit der Seefahrt verbunden sind. Während der Grundwein für Sherry einst mit Alkohol aufgespritet wurde, damit er für den langen Seetransport haltbar gemacht werden konnte, wurde Rum an Bord der Schiffe mitgeführt um das Trinkwasser steril zu halten und natürlich auch um als Genussmittel von den Matrosen konsumiert zu werden. Read the rest of this entry »

 

Von Moutwijn, Korenwijn und Genever

26 Mrz
Zuidam Korenwijn

Zuidam Korenwijn

Liebe Drinkology-Lesern,

denkt man im Bezug auf Spirituosen an Schottland, Frankreich oder Russland, dann denkt man an Whisky, Cognac und Wodka. Diese Spirituosen sind überregional bekannt und gelten als eine Art Aushängeschild für die jeweilige Nation. Neben diesen „großen“ Spirituosen, gibt es jedoch auch Destillate die in ihren Heimatländern zwar äußerst beliebt sind, außerhalb dieser aber wenig Beachtung finden. Dazu zählt beispielsweise der Genever, welchen man zweifelsohne als die Nationalspirituose von unserem Nachbarland den Niederlanden bezeichnen kann. Wie auch das Wort Gin leitet sich der Name dieses klassischen niederländischen Erzeugnisses (Genever bzw. Jenever) vom französischen Genièvre bzw. von lateinischen Juniperus = Wachholder (italienisch: Ginipero) ab.

Genever gilt als einer der ältesten Spirituosen der Welt und dementsprechend vielfältig sind auch die unterschiedlichen Stilistiken, die diese Spirituosenkategorie auszeichnet. Gerne möchten wir ihnen daher den Genever und die mit ihn verwandten Produkte in diesem Blogbeitrag näherbringen.

Die Geschichte des Genevers reicht bis weit ins 17. Jahrhundert zurück. Das erste Rezept für mit Wachholder versetztem Alkohol stammt von dem deutschstämmigen Arzt Dr. Franciscus de la Boe, welcher auch als Dr. Sylvius bekannt war und von der heilenden Wirkung des Wacholders, dem er insbesondere eine stärkende Wirkung auf die Funktion von Niere und Blase zuschrieb, überzeugt war. Das Grundrezept von Dr. Dr. Franciscus de la Boe wurden in den folgenden Jahren und Jahrzehnten von vielen Brennmeistern und Medizinern aufgegriffen und durch den Zusatz von weiteren Kräutern und Gewürzen ergänzt. Ob diese „Verfeinerung“ dabei aus medizinischen Gründen oder schlicht zur Überdeckung der zu der damaligen Zeit oft noch sehr scharfen alkoholische Noten diente, lässt sich heute nicht mehr mit Gewissheit klären. Fakt ist allerdings, dass aus den damaligen Rezepten der heutige Genever hervorgegangen ist. Nach England gelangte das Genever-Rezept vermutlich durch Wilhelm III. von Oranien-Nassau der 1689 den englischen Thron bestieg und britische Soldaten, die die Holländer im Holländisch-Spanischen Krieg unterstützten. Das für sie komplizierte Wort Genever kürzten die Engländer ab, wodurch der Gin geboren war. Read the rest of this entry »